Balance

Balancen sind als Lebens-, Lern- und Gesundheitsberatung zu verstehen, die die aktive Gestaltung der eigenen Lebensqualität betreffen.

In der Balance wird deutlich, was die Klientin oder der Klient im Leben verändern möchte. Dabei wird gemeinsam bewusst gemacht, was das anzustrebende Ziel ist. Die Zielfindung ist von besonderer Bedeutung. Aus dem Ziel ergibt sich der Weg, der zur Veränderung bzw. zur weiteren Entwicklung führt.

In der Balance wird nach Lösungsmöglichkeiten gesucht. Währenddessen erkennt die Klientin oder der Klient eigene Fähigkeiten und Fertigkeiten und wird dazu angeleitet, diese zu erweitern und zu nutzen. Es werden neue Wahlmöglichkeiten entdeckt und Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Bei der gemeinsamen Arbeit wird das individuelle Bio-Feedback zur Hilfe angewendet.

 

Während einer Einzelbalance, auch Einzelcoaching genannt, sind Sie und ich zugegen. Zunächst wird festgestellt, was Sie in Ihrem Leben am meisten stört und was Sie daran gern verändern möchten.

Es geht um Ihr Leben, Ihren weiteren Lebensweg und um Ihre ganz persönliche Entwicklung.

 

 

 

 

Balance

Für Schüler (gleich welchen Alters) und Studenten ist es wichtig, konzentriert und dennoch ausgeglichen lernen zu können. Wenn dies nicht der Fall ist, wird das Lernen zur Tortur.

Was macht das Lernen zur Tortur?
In erster Linie geht es um den sog. Streß, der irgendwann einmal in einer bestimmten Situation entstanden ist und den Lernfluss blockiert hat. Kommt es erneut zu so einer oder einer ähnlichen Situation erinnert sich das Gehirn unbewusst an den Streß. Um diesen Streß auszugleichen, werden Abwehrstrategien entwickelt. Diese können sich wie folgt bemerkbar machen:

  • verträumt aus dem Fenster schauen (ist abwesend, träumt nur)
  • aktive Bewegungsmuster (Nicht-Still-Sitzen-Können)
  • mündliches Mitteilen (Dazwischen-Reden)
  • Anweisungen werden nicht wahrgenommen (hört nicht zu)
  • das Schriftbild wird nicht erkannt (kann nicht abschreiben, kann nicht lesen)
  • Gelesenes und Gelerntes kann nicht abgerufen und daher nicht angewandt werden (der Kopf ist leer)
  • ist im Zahlenraum orientierungslos (kann nicht rechnen)
  • zieht sich zurück (ist abwesend und nimmt nicht teil)
  • usw.

In der Balance ist es über das körpereigene Bio-Feedback möglich, die physischen oder psychischen Lern-und Konzentrations-Blockaden aufzuspüren und bewusst zu machen.

Ziel der Balance ist es, die Lernblockaden zu minimieren, bestenfalls zu lösen, damit das Lernen leichter fällt und nachhaltig ist.

 

Bei einer Gruppenbalance, auch Teamcoaching genannt, sind mehrere Gruppenmitglieder und ich zugegen. Hier geht es darum, was die Gruppe gern gemeinsam zu einem bestimmten Thema bewegen möchte. Als Beispiel könnte sein, „dass gestresste Mütter mehr Zeit für sich haben wollen“ oder „der Wunsch besteht, beruflich aufzusteigen“.
Zu Beginn der Balance spricht jedes Gruppenmitglied über sein Anliegen und wie es sich gern darüber hinaus weiter entwickeln möchte. Es wird ein individuelles Ziel genannt. Anschließend wird mit der Gruppe ein Gruppenziel erarbeitet, mit dem sich jedes Mitglied identifizieren kann.

Das Gruppenbewusstsein und die Gruppendynamik steht hierbei im Vordergrund. Jeder Teilnehmer kann von dem Einzelziel der anderen und vom Gruppenziel profitieren.

Balance

Meist besteht für das Tier keine Möglichkeit uns mitzuteilen, was es stresst oder stört. Es kann uns leider nicht sagen, ob es ihm gut oder schlecht geht.
Dem Tier ist es nur möglich auf Verstimmungen des Köpers bzw. des Geistes mit körperlichen Einschränkungen oder Verhaltensveränderungen zu reagieren.
Viele Verhaltensänderungen entstehen durch emotionalen Stress, wie z. B. durch Trauer, Über- oder Unterforderung, Trennung, Besitzerwechsel, Umzug, Abnahme des Wohlbefindens usw.

Für die tierkinesiologische Balance wird eine zusätzliche Person benötigt. Diese Person, meist der Tierhalter oder die Tierhalterin, wird sodann zur sog. Surrogat-Person (lat. surrogare = sub-rogare = jemanden anstelle eines anderen aus-/nachwählen).

Zur Balance bringen Sie Haare Ihres Tieres mit, welche Sie in einem Teebeutel aufbewahren. Während der Balance legen Sie den Teebeutel mit den Haaren auf Ihren Bauch. So ist es möglich eine Verbindung zu Ihrem Tier herzustellen.
Über diese Verbindung werden die Informationen des Tieres zur Surrogat-Person weitergeleitet. Der Muskeltest erfolgt an der Surrogat-Person. Die Antwort der Muskeln, also das Bio-Feedback, erfolgt direkt vom Tier. Die Wirkung auf das Tier ist dabei genauso, als würde die Balance direkt am Tier durchgeführt werden.